Landwirtschaft am Kilimandscharo

Artenvielfalt erhöht die Kaffee-Ernte

Tummeln sich auf einer Plantage verschiedenste Tierarten und Pflanzen in einem gesunden Ökosystem, bringt das höhere Erträge. Eine Versuchsreihe auf Kaffeeplantagen am Kilimandscharo zeigte nämlich: Selektierte, scheinbar robustere Arten lassen die Artenvielfalt verarmen - und sind anfälliger für magere Jahre.

S_newsimage225610.jpgIn der Landwirtschaft ist es gang und gäbe, Nutzpflanzen zu selektieren. Damit Pilze und Insekten den Gewächsen weniger anhaben können und sich letztlich die Erträge erhöhen. Wie Forscher nun im Fall von Kaffee feststellten, kann diese Anbauweise jedoch genau das Gegenteil bewirken, weil sie auch die Artenvielfalt verringert.

Rund um den Kilimandscharo in Tansania pflanzen viele Bauern traditionell Kaffee an. Die Sträucher wachsen dort am besten im Schatten anderer Pflanzen wie Bäumen oder Bananenstauden.

Auf kommerziellen Plantagen hingegen werden die Schattenspender immer häufiger gefällt. Man erhofft sich, mehr Kaffeepflanzen und robustere Arten kultivieren zu können. Denn: "Die herkömmlichen Kaffeesorten, die auf Schatten angewiesen sind, werden zunehmend gegen Sorten ausgetauscht, die viel Sonne vertragen und resistenter gegen Pilze sind", erklärt Ingolf Steffan-Dewenter von der Universität Würzburg.

Doch in der Praxis erwies sich diese Idee als unausgereift: Der Tropenökologe hat zusammen mit Kollegen nachgewiesen, dass ohne Schattenbäume auch der Lebensraum für Nützlinge kleiner wird, die den Kaffee bestäuben, und die Zahl der Schädlingsfresser sinkt. Die Forscher hatten dafür verschiedene Arten von Plantagen untersucht - solche ohne zusätzlichen Baumbestand, solche mit Schattenspendern.

MS_newsimage225609.jpg

Dort deckten die Forscher mehrere Sträucher mit Netzen ab, um Bienen, Vögel und Fledermäuse daran zu hindern, die Kaffeebäumchen zu bestäuben oder Schädlinge zu vertilgen. Im Vergleich mit den übrigen Pflanzen ergab sich, dass die Sträucher ohne Netze fast zehn Prozent mehr Kaffeefrüchte trugen. Und dass obwohl sich die dort angebaute Art Coffea arabica selbst befruchten kann. Steffen-Dewenter resümiert: "Die Effekte der Bestäubung und der Schädlingskontrolle ergänzen sich also perfekt, beide sind wichtig für höhere Erträge."

Die Ergebnisse der Forscher galten für alle Plantagenarten. Wie die Ökologen vermuten, dürfte dafür die kleinteilige und gemischte Landschaft am Kilimandscharo verantwortlich sein, in der sich Gärten, Wälder und Grasland abwechseln. In dem Gebiet fanden sie ganz unterschiedliche Tiere wie Wildbienen, Schwebfliegen und Schmetterlinge. In den Sonnenplantagen hingegen schwirren nur Honigbienen umher, die - sollte ihr Bestand in feuchteren Jahren einmal zurückgehen – die Sträucher nur unzureichend bestäuben könnten. Deshalb seien diese Kaffeepflanzen viel anfälliger als solche in Schattenplantagen.

Quelle: Proceedings of the Royal Society B, 5. Februar 2014, doi: 10.1098/rspb.2013.3148

Foto: Alice Claßen/Biozentrum, Universität Würzburg

Weitere Artikel zum Thema
Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

natur 01/2018: Das größte Rätsel aller Zeiten

natur 01/2018

Gibt es außerirdisches Leben? Neue Missionen zu unseren Nachbarn im All suchen nach der Antwort.

Leserfoto des Monats

Abendlicher Feuerball

Abendlicher Feuerball

Am häufigsten kommentiert

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren