Weltweite Studie

Dünger zersetzt gesunde Ökosysteme

Die Rechnung ist im Grunde simpel: Soll ihr Grünland mehr Ertrag abwerfen, bringen Bauern für gewöhnlich Dünger ein. Damit haben sie die Rechnung aber ohne die Natur gemacht. Denn überdüngte Wiesen kommen schlecht mit Umweltveränderungen zurecht.

Fotolia_55339016Kurzfristig kann Dünger das Wachstum von Futter- oder Nahrungspflanzen erhöhen. Auf lange Sicht bringt es jedoch das gesamte Ökosystem einer Wiese oder Weide aus dem Gleichgewicht. Ändern sich dann die Umweltbedingungen, ist schnell das Gegenteil erreicht: Statt mehr wächst weniger auf dem Grünland.

Der Grund: Umso höher die Zahl an Pflanzenarten auf einer Wiese, desto stabiler ist das gesamte Ökosystem. Dünger oder Stickstoffe, die aus Landwirtschaft oder Industrie in den natürlichen Kreislauf gelangen, verringern allerdings die Artenvielfalt. Das allein schwächt noch nicht das Ökosystem, wie nun mehr als 30 Wissenschaftler in einer gemeinsamen Studie feststellten. Sie untersuchten über einen Zeitraum von drei Jahren weltweit insgesamt 41 Wiesen und Weiden, vor allem in Nordamerika, Europa und Australien.

Die zusätzlichen Nährstoffe regen zwar das Wachstum der Pflanzen an, sie bewirken aber auch, dass die Gewächse zu gleicher Zeit aus dem Boden sprießen. In einem natürlichen Ökosystem mit einer großen Artenvielfalt verhält es sich anders. Die Pflanzen wachsen nicht synchron. "Dies wird auch als Portfolio-Effekt bezeichnet", erklärt der Leiter des Projekts, Eric Seabloom von der University of Minnesota. Wer Geld anlegt, investiert in möglichst verschiedene Aktien- oder Rentenpapiere, um stabile Renditen einzufahren. Ganz ähnlich funktioniert ein stabiles Ökosystem. Fallen auf einer Wiese einige Arten im Wachstum zurück - etwa weil ein Frühling zu heiß oder ein Sommer verregnet ist -, gleichen dies andere Arten aus, die mit den Umweltschwankungen besser zurechtkommen.

"Man sollte nicht nur berücksichtigen, wie produktiv Ökosysteme im Moment sind, sondern auch wie stabil sie langfristig werden", so das Fazit von Projektteilnehmer Martin Schütz von der Eidgenössischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft. "Die biologische Vielfalt ist dabei entscheidend, wenn die Stabilität von Ökosystemen langfristig erhalten werden soll."

Quelle: Yann Hautier, Eric W. Seabloom, Elizabeth T. Borer et al., Europhication weakens stabilizing effects of diversity in natural grasslands. Nature, 16. Februar 2014, doi: 10.1038/nature13014

Foto: The Photos/ Fotolia.com

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

natur 02/2018: Das Ende der Freiheit?

natur 02/2018

Sie entstehen weltweit und sind Brennpunkte des Natur- und Artenschutzes: Zäune. Viele Barrieren bedrohen die Natur, manche aber nützen ihr sogar. Lässt sich mit ihrer Hilfe der Konflikt zwischen Mensch und Natur entschärfen?

Leserfoto des Monats

Abendlicher Feuerball

Abendlicher Feuerball

Am häufigsten kommentiert

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren