Europäische Wälder schöpfen ihr volles Potential noch nicht aus

Wald: Da geht noch was

Wildtiere von Waldrändern betroffenen

Drastischer Effekt der Wald-Zerstückelung dokumentiert

Weniger Anzeichen für chronischen Stress bei waldnah wohnenden Städtern

Wohnen am Wald tut dem Gehirn gut

Risiko durch Spätfrost nimmt in höheren Lagen sogar zu

Klimaerwärmung erhöht Frostgefahr für Bäume

Studie zur Pilz-Zeit

Wie Pilze auf den Klimawandel reagieren

Globale Kartierung erfasst Waldbiomasse unseres Planeten

Neuer Wald-Atlas der Erde

Wahlduelle der anderen Art: Bei Rothirschen beginnt jetzt die Brunft

Wer am lautesten schreit, gewinnt die Wahl

Grünstoff im August

Tauchgänge im Wald

Beispiel für gelungenes Recycling von landwirtschaftlichen Abfällen in Costa Rica

Orangenschalen als Regenwald-Dünger

Rodungen im Bialowieza-Wald gehen weiter – trotz EU-Urteil

Streit um letzten Urwald Europas

1 / 2 / 3 / 4 / 5 / 6 / 7 / 8 / >

natur 12/2017: Das süße Missverständnis

natur 12/2017

Der Mensch liebt seine Haustiere und formt sie via Zucht. Doch die vermeintliche Spielerei ist oftmals pure Tierquälerei. Das muss sich ändern. Plus: Einschläfern oder der Natur ihren Lauf lassen?

Leserfoto des Monats

Druckausgleich

Druckausgleich

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren