Buchtipp

Totalitärer Bienenstaat

Ein striktes Kastensystem, strenge Strafen, rigorose Euthanasie - die Worte lesen sich wie die Zeilen in einem Geschichtsbuch. Treffen aber auf einen Staat voller Bienen zu, beschrieben von Lauline Paull in ihrem Roman "Die Bienen". Es ist die Geschichte von einer ungewöhnlichen Biene, die dem System ein Schnippchen schlägt.

BienenstockZu groß, zu dunkel und ziemlich hässlich – so sehen die übrigen Bewohner Flora 717. Sie gehört zur Kaste der Hygienearbeiterinnen. Und zu denen will sie nicht so recht passen. Flora kann sprechen, ihre Kolleginnen nicht. Die sind zwar keine Schönheiten, aber auch nicht derart deformiert wie Flora. Kein leichter Start für eine Biene, die gerade aus ihrer Wabe gepoltert war – und kurz darauf Zeuge wurde, wie Polizeibienen einer "missgebildete" Gefährtin das Genick brechen. Doch bevor Flora das gleiche Schicksal widerfährt, wird sie gerettet. Von einer Priesterin, die erkennt, dass die Raumpflegerbiene mehr auf dem Kasten hat als nur zu putzen. Flora legt eine steile Karriere hin, die sie sogar zur Königin des Bienenstocks führt – bis ihr das "echte" Leben in die Parade fährt. Sie legt ein Ei, doch dieses Privileg ist nur der Königin vorbehalten. Ein Wettlauf um die Zeit beginnt.

Klingt ziemlich fantastisch, die Geschichte von der talentierten Biene Flora. Es ist der Auftakt zum Roman von Laline Paull "Die Bienen", der im Original auf Englisch und jetzt auf Deutsch im Klett-Cotta Verlag erschienen ist. Die Autorin studierte Englisch und Theaterwissenschaften. "Die Bienen" ist ihr Debütroman. Anders als ihre niedliche Zeichentrick-Genossin Maja lebt Flora allerdings in keiner bunten Kinder-Blumen-Blütenwelt, sondern in einem totalitären Bienenstaat, in dem Drohnen kaltblütig geschlachtet werden und die Bienen in einem starren Kastensystem eingepfercht sind. Die Welt der Bienen zeichnet Paull als Spiegel menschlicher Gesellschaften, eingebettet in eine Geschichte um Liebe und Gerechtigkeit ein

Details zum Buchs

Paull Die BienenLaline Paull
Die Bienen – ein Roman
Aus dem Englischen von Hannes Riffel (Orig.: The Bees)
Klett-Cotta Verlag, 2014, 350 Seiten.

 

 

 

 

 

 

Die Verlosung von drei Exemplaren des Buchs ist inzwischen abgeschlossen. Gewinner wurden per E-Mail benachrichtigt.

Zu guter Letzt: eine Leseprobe

Ihre Geburt und den Anfang Ihrer Karriere, den Flora 717 in der Neugeborenen-Station macht, können Sie vorab lesen. Hier geht's zur Leseprobe.

 

Fotos: arinahabich/Fotolia.com; PR Klett-Cotta Verlag

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

natur 02/2018: Das Ende der Freiheit?

natur 02/2018

Sie entstehen weltweit und sind Brennpunkte des Natur- und Artenschutzes: Zäune. Viele Barrieren bedrohen die Natur, manche aber nützen ihr sogar. Lässt sich mit ihrer Hilfe der Konflikt zwischen Mensch und Natur entschärfen?

Leserfoto des Monats

Abendlicher Feuerball

Abendlicher Feuerball

Am häufigsten kommentiert

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren