Gähnen Wölfe, machen die Artgenossen mit

Wolfsgähnen steckt an

Bekanntes Phänomen: Beim Gähnen besteht Ansteckungsgefahr. Auch bei unseren nächsten Verwandten im Tierreich, den Affen, wirkt es ansteckend. Denselben Übersprungs-Effekt kennt man bei Hunden. Hier vermuteten Forscher eine Verbindung zu dessen Domestikationsgeschichte. Doch weit gefehlt: Auch sein Vorfahre, der Wolf, lässt sich vom Gähnen anstecken.

Wolfsgähnen

Die Ansteckungskraft des Gähnens hat eine soziale Dimension, das haben Studien bereits gezeigt: In dem Phänomen spiegelt sich demnach die Fähigkeit eines Wesens wider, sich in sein Gegenüber hineinzuversetzen – Empathie zu empfinden. Wenn wir einen Mitmenschen gähnen sehen, fühlen wir seine Empfindung gleichsam ebenfalls und reagieren mit dem gleichen Verhalten. Je vertrauter uns die Person dabei ist, desto stärker ist auch der Drang ihr Verhalten zu spiegeln. Das gilt Studien zufolge auch für die Ansteckungskraft des Gähnens unter Schimpansen und Hunden.

Dass die uns so ähnlichen Schimpansen solches Verhalten zeigen, erscheint nicht so sehr überraschend. Doch im Fall des Hundes ist es das durchaus. So gab es bisher die Vermutung, dies könnte etwas mit der Domestikation des besten Freundes des Menschen zu tun haben. Es ist in diesem Zusammenhang bereits bekannt, dass sich soziale Verhaltensweisen zwischen dem Hund und seinem wilden Urvater - dem Wolf - unterscheiden. Doch wie die Beobachtungen der Forscher um Teresa Romero von der Universität Tokio nun zeigen, scheint das nicht für das soziale Gähnen zu gelten.

Akute Ansteckungsgefahr auch beim Wolf

Die Forscher filmten für ihre Studie ein Wolfsrudel mit zwölf Tieren in einem japanischen Zoo über einen Zeitraum von fünf Monaten hinweg. Sie erfassten in den Aufnahmen, welches Tier gähnte und ob es ihm Rudelmitglieder nachtaten. Nach ihren Auswertungen kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis: Auch bei Wölfen ist das Gähnen ansteckend und auch bei ihnen gilt, je näher sich Tiere stehen, desto stärker ist der Effekt ausgeprägt. Generell lassen sich weibliche Tiere offenbar besonders intensiv anstecken, zeigten die Beobachtungen.

"Das Ergebnis legt nahe, dass ansteckendes Gähnen ein Erbe ist, das wir mit anderen Wesen teilen und dass sich in diesem Verhalten eine emotionale Verbindung zwischen Individuen widerspiegelt", sagt Romero. Ein Aspekt der Geschichte vom ansteckenden Gähnen bleibt allerdings beim Wolf noch unklar: Schimpansen und Hunde lassen sich nämlich auch über die Artgrenze hinweg durch das Gähnen eines Menschen anstecken. Vielleicht folgen nun also noch Versuche mit gähnenden Menschen und Wölfen als Beobachtern.

Martin Vieweg

Quelle: PLOS ONE, doi: 10.1371/journal.pone.0105963

Foto: Megan Lorenz/Fotolia.com

© wissenschaft.de

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

natur 02/2018: Das Ende der Freiheit?

natur 02/2018

Sie entstehen weltweit und sind Brennpunkte des Natur- und Artenschutzes: Zäune. Viele Barrieren bedrohen die Natur, manche aber nützen ihr sogar. Lässt sich mit ihrer Hilfe der Konflikt zwischen Mensch und Natur entschärfen?

Leserfoto des Monats

Abendlicher Feuerball

Abendlicher Feuerball

Am häufigsten kommentiert

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren