Das Dezember-Heft ist jetzt im Handel!

Das süße Missverständnis

Der Mensch liebt seine Haustiere und formt sie via Zucht. Doch die vermeintliche Spielerei ist oftmals pure Tierquälerei. Das muss sich ändern. Plus: Einschläfern oder der Natur ihren Lauf lassen?

nk_2017-012_250x_14-15.jpgKosmisches Feuerwerk

Das Polarlicht ist der kosmische, nächtliche Verwandte des Regenbogens: ein flüchtiger Farbenzauber am Himmelszelt. Seit 20 Jahren ist Fotograf Bernd Römmelt an den Aurora-Hotspots der Nordhalbkugel unterwegs, um diesen Zauber festzuhalten.



Schnee von gestern
Text: Edith Luschmann / Fotos: Rainer Kwiotek
Lawinen sind eines der gefährlichsten Naturereignisse im Gebirge. Zwar hat man schon viel über sie gelernt, doch eine sichere Vorhersage ist nach wie vor unmöglich. Um das zu ändern, sammeln Forscher in Davos unermüdlich Daten in den verschneiten Bergen – auch bei Nebel, Wind und Lawinenwarnstufe vier.

 

nk_2017-012_250x_28-29.jpgLob auf die Leichen
Text: Ralf Stork
Große Kadaver ziehen Rotmilane, Seeadler und andere geschützte Arten magisch an. Ein Forscher in Brandenburg will sich das zunutze machen und die Tiere so von gefährlichen Windkraftanlagen weglocken. Gelingt der Versuch, könnten in Zukunft deutlich mehr Windparks genehmigt werden.

 

nk_2017-012_250x_38-39.jpgDas Missverständnis
Text: Xenia el Mourabit
Niedlich sollen Haustiere sein, elegant oder auch grotesk. Doch die vermeintlich harmlose Spielerei deformiert, verstümmelt und quält Bello, Mimi und Co. Tierschützer fordern deshalb schärfere Regeln für einen besseren Umgang mit Haustieren.

 

nk_2017-012_250x_44-45.jpgDie Lücken des Gesetzes
Text: Stephanie Eichler
Bei der Haltung von Haustieren lässt der Gesetzgeber seinen Bürgern große Freiheiten – nicht immer zum Wohl der tierischen Schutzbefohlenen. Strenge Strafen wären möglich, werden aber zu selten verhängt.

 

nk_2017-012_250x_48-49.jpgSanfter Sterben
Text: Georg Etscheit
Am Ende eines Haustierlebens steht für Herrchen oder Frauchen oft eine schwierige Frage: Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Ende gekommen? Immer mehr Halter wollen der Natur ihren Lauf lassen und begleiten ihre Tiere beim Sterben, ohne das Leben künstlich zu verkürzen.

 

nk_2017-012_250x_50-51.jpgPendlerpauschale ade
von Karin Schlott
Trotz Smog können viele Deutsche nicht die Finger vom Lenkrad lassen. Warum auch – wer täglich mit dem Auto zur Arbeit fährt, wird dafür belohnt.

 



nk_2017-012_250x_52-53.jpgEin Kabel für Europa
Text: Henrike Wiemker
Deutschland und Norwegen verbinden ihre Stromnetze. Was für die Bundesrepublik ein guter Deal ist, hat in Skandinavien durchaus Kritiker. Und es zeigt exemplarisch, wohin sich Europas Strommarkt bewegt.



nk_2017-012_250x_60-61.jpgEin Spaziergang mit ... Ulrike Weiler
Interview: Sigrid Krügel /
Fotos: Christoph Püschner
Ferkelkastration und Ebermast: An der Universität Hohenheim wird geforscht, wie Tier-, Umwelt- und Verbraucherschutz unter einen Hut gebracht werden können. Es ist ein schwieriger Balanceakt.



nk_2017-012_250x_70-71.jpgGute Bücher
Weihnachten naht – die perfekte Zeit, es sich mit einem Buch auf dem Sofa gemütlich zu machen. Die natur-Redaktion hat ihre Lieblingstitel zu Natur und Umwelt, Gesellschaft und Gesundheit ausgewählt. Dazu Fotobände, Kinderbücher, Belletristik. Zum Schenken und Selberlesen.



nk_2017-012_250x_94-95.jpgAbwarten und Tee trinken
Text: Andreas Bäumer
Wer von Husten oder Bauchschmerzen geplagt nicht gleich Tabletten einnehmen will, greift gerne erst einmal zur Teetasse. Der heiße Sud aus Heilkräutern hat in der Naturmedizin lange Tradition und gilt als bewährt. Moderne Wirkungsforschung, die das belegt, sucht man aber oft vergeblich.

 

Weitere Themen in der Dezember-Ausgabe:

Hammer des Monats: Schmuggelsiegel

natur macht Geschichte: Winzling und gekrönte Häupter

Beobachtungstipp: Schiefhals im Dickicht: der Fichtenkreuzschnabel

Briefe aus Deutschland: Bayern und die Wölfe, Sinn der Jagd, kritische Naturfotografie, Versicherer und Klimawandel, Flächenverbrauch, Kampf dem Walfang

Fundstücke: leichter Urahn, kühlende Kohle, Bismarcks Babypause, Mutterduft, hellhörige Eulen, Schluss mit Steuergeschenken, geprägte Buntbarsche

 

nk_2017-012_150x_Cover_klein.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 14. Dezember 2017 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel. In welchen Geschäften Sie natur erhalten, können Sie hier abfragen. Oder Sie ordern das Heft einfach auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 17.11.2017
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren