März 2017

Der wahre Reichtum

Artenvielfalt ist die Basis für ein gutes Leben. Und noch können wir Sie bewahren. Ein Blick in die Schatztruhe der Natur, von den Tiefen der Meere bis in die Wipfel der Bäume.

nk_2017-003_250x_14-15.jpgKalt und alt
Text: Bernd Hauser
Der Grönlandhai galt als Müllschlucker der arktischen Meere. Menschen interessierten sich nur für ihn, weil seine Leber Öl für Lampen und Maschinen lieferte. Aktuelle Forschungen dänischer Wissenschaftler zeigen nun, dass er ein Spitzenräuber ist – und älter wird als alle anderen Wirbeltiere.

 

 

Frischer Wind in alten Knochen
Text: Martin Rasper
Sie waren einst das Fenster zur Naturgeschichte, Heilmittel für verregnete Sonntage: die Naturkundemuseen. Wie funktionieren sie heute? Gibt es sie noch? Ein Streifzug durch eine Branche, die sich gerade neu erfindet. Zumindest ein bisschen.

 


Augenblicke im Sucher
Text: Peter Laufmann
Man muss kein alter Hase sein, um ein gutes Bild in der freien Wildbahn zu schießen. Kinder und Jugendliche beweisen das seit mittlerweile zehn Jahren. Beim Wettbewerb „Natur im Fokus" kommt es auf das richtige Timing, ein gutes Auge und  eine Portion Glück an. Wir zeigen die besten Bilder.

 

 

 

nk_2017-003_250x_30-31.jpg Der wahre Reichtum
Text: Monika Offenberger
Niemand weiß, wie viele Arten unseren Planeten besiedeln. Während immer neue Spezies beschrieben werden, sterben ungezählte andere aus. Ein Blick in die Schatztruhe der Natur, von den Tiefen der Meere bis in die Wipfel der Bäume.

 

 

nk_2017-003_250x_46-47.jpgStrahlende Fragezeichen
Text: Horst Hamm
Derzeit warten schon 300 000 Tonnen Atommüll auf eine Lagerung, die eine Million Jahre lang Sicherheit verspricht. Doch nochn gibt es keinen solchen Ort. In Australien wittern Politiker nun das große Geschäft: Sie wollen in der Wüste ein Endlager für die Welt errichten.


nk_2017-003_250x_56-57.jpgEin Spaziergang mit ... Arianna Nicoletti
Interview: Kristin Kasten / Fotos: Sascha Montag
In Deutschlands grüner Modehauptstadt Berlin verleihen die Designerin und ihre Kollegen alten Materialien neues Leben: Sie brachten den Upcycling-Trend in die Spreemetropole und kämpfen für bewussteren Konsum.

 


nk_2017-003_250x_64-65.jpgEssen vom Bauernhof
Text: Sigrid Krügel
Selbstgebackenes Brot, hausgemachte Marmelade, Eier von den Hühnern vorm Haus: Nirgendwo ist der Kunde so dicht am Erzeuger wie in den Hofläden. Rund 14 000 Direktvermarkter gibt es in Deutschland. Vor allem für kleinere Betriebe kann der Ab-Hof-Verkauf eine Überlebensstrategie sein.

 

nk_2017-003_250x_74-75.jpgEndlich mal allein!
Text: Edith Luschmann
Auszeit von allem, dafür Zeit für sich! Warum? Kunstwerke, Romane, Lebensentscheidungen – sie alle entstehen selten in Gesellschaft, sondern vielmehr in der Abgeschiedenheit. Alleinsein kann guttun. Wenn es selbstgewählt ist.



nk_2017-003_250x_94-95.jpgNicht jeden Tag Reis
Text: Susanne Donner
Auf dem Speiseplan sollte nicht zu häufig Reis stehen, denn das Getreide ist oft stark mit Arsen belastet. Besonders für Kinder ist das gefährlich.

 

 

 

Weitere Themen in der März-Ausgabe:

Hammer des Monats: Das launige Lebenswerk des Landwirtschaftsministers

natur macht Geschichte: Der Schweifstern und die Wirrköpfe

Beobachtungstipp: Der Kopfschmuck der Machos: Geweihstangen

Briefe aus Deutschland: Schweinefleisch in Kantinen, Handysammelaktion, Agraratlas, Walfangverbot, Klimaforschung

Fundstücke: Käferspürhude, Welt ohne Straßen, Totes Meer war Urwald, Lärm am Rhein, Exportschlager Schweinefleisch, Stadt verdrängt Acker, Schädlings-Steckbriefe

 

nk_2017-003_150x_1_klein.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 16. März 2017 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel. In welchen Geschäften Sie natur erhalten, können Sie hier abfragen. Oder Sie ordern das Heft einfach auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Autor: natur Autor
Datum: 17.02.2017
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren