Das Juli-Heft ist jetzt im Handell

Die Last mit dem Nachwuchs

Viele bedrohte Tierarten ringen nicht nur ums Überleben, sondern haben auch Probleme, sich erfolgreich fortzupflanzen. So helfen Forscher ihnen dabei

nk_2017-007_250x_14-15.jpgWunderschöne Welt
Text: Xenia El Mourabit
Ob karge Wüsten, massive Gebirge oder stürmische Ozeane – die Erde hat unzählige beeindruckende Orte zu bieten, die bestaunt werden wollen. Wir laden Sie auf eine klimafreundliche Weltreise ein.

 

 

 

Gorilla am Smartphone
Von Sebastian Jutzi
Seltene Tierarten sind Freiwild für die Werbung. Firmen nutzen sie zur Image-Pflege, der Artenschutz interessiert sie dagegen nicht. Wir brauchen ein Urheberrecht für Tiere!

 

 

nk_2017-007_250x_20-21.jpgDie Last mit dem Nachwuchs
Text: Monika Offenberger
Viele bedrohte Tierarten ringen nicht nur ums Überleben, sondern auch mit dem Sex. Denn nur wer sich erfolgreich fortpflanzt, kann den Bestand seiner Art sichern. Doch die Natur hat einige Hürden vor die Elternschaft gesetzt. Ihre Erforschung bringt erstaunliche Erkenntnisse.



nk_2017-007_250x_34-35.jpgZauberhafte Nachtschwärmer
Text: Stefan Wagner
Sie haben Laternen am Hintern, fressen Schnecken, die bis zu 200 Mal schwerer sind als sie, und knipsen nach dem Sex das Licht aus. Vor allem aber verzaubern sie die Sommernächte mit ihrem anmutigen Lichterspiel: Glühwürmchen.



nk_2017-007_250x_44-45.jpgWie Sand am Meer?
Text: Anna Hellge
Meeressand eignet sich hervorragend zur Herstellung von Beton. Das macht ihn für die Bauwirtschaft zu einer elementaren Ressource, doch die geht langsam zur Neige. Ein Grund, nach Alternativen zu suchen.



nk_2017-007_250x_52-53.jpgEin Spaziergang mit ...Hannah Sartin
Text: Markus Wanzeck /
Fotos: Christoph Püschner

Ein Leben ohne Müll? Unmöglich. Doch Hannah Sartin und ihr Mann kommen diesem Ideal ziemlich nahe. Ein Gespräch über die kleinen Schwierigkeiten und die große Leichtigkeit des Müllfreiseins



nk_2017-007_250x_62-63.jpgTatzen und Pfoten auf der Spur
Text: Ralf Bürglin
Bär, Wolf, Luchs, Vielfraß – es gibt sie noch, die großen Beutegreifer in unserem dichtbesiedelten Europa. Und sie lassen sich erleben! natur stellt die besten Beobachtungsplätze vor.

 

 

nk_2017-007_250x_76-77.jpgDas Problem mit den Bohnen
Text: Katja Scherer
Hungerlöhne, Kinderarbeit, zu hoher Wasserverbrauch: Der Kaffeeanbau steht seit Jahren in der Kritik. Konsumenten sollten genau hinschauen, denn es gibt auch positive Beispiele.

 



nk_2017-007_250x_92-93.jpgGrüner Leuchtturm im Wattenmeer

Text und Fotos: Edith Luschmann
Pferde statt Autos, ein Nationalpark vom Watt bis in die Dünen und ein ambitioniertes Klimaschutzkonzept – die ostfriesische Insel Juist ist als nachhaltiges Urlaubsziel ausgezeichnet. Das verspricht Erholung ohne schlechtes Gewissen. Aber gelingt es, Tourismus und Umweltschutz zu vereinen?

 

Weitere Themen in der Juli-Ausgabe:

Hammer des Monats: Die Palme im Tank

natur macht Geschichte: Superlative Enge auf weitem Meer

Beobachtungstipp: In der Besucherritze: Das Kleine Liebesgras

Briefe aus Deutschland: Exotische Haustiere, Steuern auf CO2, gefährliche Ernte, nachhaltige Finanzreform, Vielfalt in der Agrarlandschaft, geglückte Auswilderung

Fundstücke: äffische Muttersöhnchen, stabile Viren, Volkszählung im Atlantik, Preistreiber Klimawandel, Grönland vor 400 000 Jahren, Hybridbären

 

nk_2017-007_150x_Cover-klein.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 20. Juli 2017 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel. In welchen Geschäften Sie natur erhalten, können Sie hier abfragen. Oder Sie ordern das Heft einfach auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 16.06.2017
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren