Das Oktober-Heft ist jetzt im Handel!

Die Ă–kobilanz der Wende

Vor 25 Jahren brach nicht nur das politische System der DDR zusammen, sondern auch seine ganz eigene Form des Wirtschaftens und Umgangs mit Natur- und Umweltschutz. Wir ziehen Bilanz.

NK1014-14-15.jpgRhinos letzte Chance
Fotos / Text: Bettina Kelm

Das Horn eines ausgewachsenen Nashorns ist auf dem asiatischen Schwarzmarkt 300  000 Dollar wert. Ein Preis, der im vergangenen Jahr über 1000 Nashörnern das Leben kostete - trauriger Rekord. Bleiben die Zahlen so hoch, stirbt unser zweitgrößtes Landsäugetier aus.

 

Auf Sternensafari

Fotos: Helmut Schnieder / Text: Agnes Fazekas

Der Blick in die Sterne ist so alt wie die Menschheit. Aber die Nacht ist vom Aussterben bedroht. Ausgerechnet im Westhavelland, eine Autostunde von Berlin, wurde nun Deutschlands erstes Sternenschutzgebiet anerkannt. Ein Streifzug durch die Finsternis.

NK1014-32-33.jpgNeunauge sei wachsam
Text: Nataly Bleuel

Schon vor Hunderten Millionen von Jahren schwammen Neunaugen durch die Urmeere. Noch heute sind sie die seltsamen Unbekannten in unseren Gewässern - und geben Forschern Rätsel auf. Unterwegs mit Fischern auf der Dordogne und der Garonne in Frankreich.

 

NK1014-40-41.jpgDie Ökobilanz der Wende
Text: Martin Rasper

"Blühende Landschaften" versprach der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl den DDR-Bürgern für die Zukunft im vereinten Deutschland. Die Vereinigung ging auf dem Papier schnell, in den Köpfen langsamer. Und in der Natur? Wie es um die Umwelt im Osten steht, 25 Jahre nach dem Mauerfall: eine Bilanz in fünf Kapiteln.

 

NK1014-50-51.jpgEin Spaziergang mit ... Michael Succow
Fotos: Sascha Montag / Interview: Markus Wanzeck

Der Träger des "Alternativen Nobelpreises" war 1990 Vize-Umweltminister der DDR. Dank ihm stehen heute große Gebiete Ostdeutschlands unter Naturschutz.

 

 

NK1014-58-59.jpgAbi sehr gut, Fachwissen spärlich
Text: Monika Holthoff-Stenger

Biologie gilt als die Leitwissenschaft des 21. Jahrhunderts. In der Schule ist davon nichts zu spüren: Biologiestunden wurden gestrichen, Fachwissen zählt nicht mehr viel. Jetzt schlagen Universitätsprofessoren und Biologielehrer Alarm.

 

 

NK1014-64-65.jpgStich ins Blaue Herz
Text: Michael Odenwald

Die Balkanländer wollen in den kommenden Jahren 570 Staudämme bauen - obwohl die Wasserkraftwerke relativ wenig Energie liefern und die Kosten kaum zu decken sein werden. Die Dämme drohen, die letzten wilden Flusslandschaften Europas zu zerstören.

 

NK1014-72-73.jpgVom wahren Wein
Text: Rainer Balcerowiak

Nachhaltiger Wein, gibt's den überhaupt? Jedenfalls ist er nicht nur eine Frage von "Bio". Zu nachhaltigem Wein gehören die gute Pflege des Weinbergs und die sorgfältige Arbeit im Keller. Nur so ensteht ein typischer guter Tropfen.

 

 

NK1014-82-83.jpgWeg mit Einweg
Text und Fotos: Moritz Schröder

Noch nie wurden Lebensmittel so aufwendig verpackt wie heute. Einige Händler fordern nun: Weg mit dem Müll! Sie bieten Produkte zum Selbstabfüllen - zum Vorteil von Umwelt und Kunden.

 

 

NK1014-94-95.jpgDas Qi im Fluss
Text: Edith Luschmann

Chronische Schmerzen, Migräne, sogar leichte Depressionen - bei all dem kann eine Akupunktur Linderung verschaffen. Das akzeptiert inzwischen auch die Wissenschaft. Doch eine Streitfrage bleibt: Ist es wirklich wichtig, wo man sticht?

 

 

Weitere Themen in der Oktober-Ausgabe:

Hammer des Monats: Abschusserlaubnis für Wüstenelefanten

natur macht Geschichte: Die Erde zittert und Gott wankt

Beobachtungstipp: Sehen mit der Nase

Briefe aus Deutschland: Vergessene Milchkühe, Gier frisst Vertrauen, Stoppt das Freihandelsabkommen!, Einweg ist ein Irrweg etc.

Fundstücke:  Klimawandel schädigt genetische Vielfalt, Gefährliche Straßen, Bleifrei jagen, Gefährliches Fracking etc.

Bücherseite: Planet Deutschland, Brot und Backstein, Die Welt der Tiere

 

NK1014-Titelkl.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 16. Oktober 2014 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel sowie am einfachsten und besten auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 19.09.2014
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren

Verwandte Artikel