Hunde-Yoga und Hahnenkampf

Hal Herzog: Wir streicheln und wir essen sie.

Hal Herzog ist ein Meister der wissenschaftlichen Unterhaltung - sein Buch über das widersprüchliche Verhältnis von Mensch und Tier gehört zum Besten, was in den letzten Jahren zum Thema erschienen ist.

Hal Herzog ist ein Meister der wissenschaftlichen Unterhaltung - sein Buch über das widersprüchliche Verhältnis von Mensch und Tier gehört zum Besten, was in den letzten Jahren zum Thema erschienen ist. Warum schleppen Mopsbesitzer ihre Lieblinge zum Hunde-Yoga und machen sich anschließend über ein Kalbsschnitzel her? Warum sind wir entrüstet über grausame Hahnenkämpfe, lassen uns das Brathähnchen aber schmecken? Der amerikanische Anthrozoologe Hal Herzog konfrontiert den Leser mit einer überbordenden Fülle an Fakten, ohne ihn je zu ermüden. Weil er seine eigene Inkonsequenz kennt - auch er liebt sowohl Bratwürstchen als auch seine Katze - hält er keine Moralpredigt. Wenn er gleich am Anfang Umfrageergebnisse präsentiert, wonach 60 Prozent der Amerikaner glauben, dass Tiere ein Recht auf Leben haben und Menschen ein Recht, sie zu essen, ist das ganze Dilemma umrissen: Unsere Beziehung zu Tieren ist paradox, und offensichtlich ist das nicht scheinheilig und böswillig, sondern normal. Herzog durchleuchtet mit Humor unsere Liebe zu Haustieren, erforscht unser Essverhalten, ermittelt gründlich in Sachen Tierversuche und versucht herauszufinden, ob Menschen, die als Kinder Tiere quälen, eher gewalttätig werden. Ein überaus lesenswertes Buch!

Ilona Jerger

Gebunden - 315 Seiten

Hanser; 1. Auflage (Februar 2012) - 19,90 €

ISBN: 978-3446429222 Jetzt bestellen: AMAZON

 
Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 20.04.2012
Kommentare: 0
Schlagworte: Bücher / Tiere / Haustiere