Das April-Heft ist jetzt im Handel!

Hightech für das tägliche Brot

Pestizide und Überdüngung – die Landwirtschaft gilt als Hauptverursacherin des Artensterbens. Neue Forschung soll die Arbeit auf dem Acker naturverträglicher machen und wird auch die Öko-Landwirtschaft verändern.

nk_2017-004_250x_14-15.jpgSchlangengeflüster
Text: Gudrun Mangold
Europaweit sind Giftschlangen vom Aussterben bedroht. Besonders prekär ist die Situation für die kleinste aller Vipern – eine winzige Population von Karstottern lebt auf dem provenzalischen Mont Ventoux.

 

 

Giganten in Gefahr
Text: Maike Grunwald
Können Giraffen wirklich schwul sein? Reden sie ständig miteinander? Gibt es nur eine Art – oder vier? Das höchste Tier der Welt wurde lange übersehen. Jetzt steht es als gefährdet auf der Roten Liste. Forscher und Tierschützer müssen sich beeilen.

 

nk_2017-004_250x_30-31.jpgHightech für das tägliche Brot
Text: Horst Hamm
Die konventionelle Landwirtschaft gilt als Hauptverursacher des Artensterbens. Neue Techniken können dazu beitragen, Unkräuter und Pflanzenschädlinge  giftfrei zu beseitigen – und die Arbeit auf dem Acker naturverträglicher zu gestalten.



nk_2017-004_250x_40-41.jpgGefährliche Einfalt
Text: Verena Müller
Einige Arten entkommen immer wieder nur knapp dem Aussterben. Selbst wenn noch scheinbar viele Exemplare von ihnen existieren, haben sie ein Problem: ihre geringe genetische Vielfalt. Der dritte Teil der natur-Serie zur Biodiversität blickt auf den Wert seltener Spezies.

 

nk_2017-004_250x_48-49.jpgHinter der Fassade
Text: Henrike Wiemker
Deutschland ist Vorreiter der Energiewende – wenn es um Strom geht. Geheizt wird allerdings in der Regel noch immer mit Öl und Gas. Was bremst die Wärmewende?

 

 

nk_2017-004_250x_54-55.jpgNeues Leben für alte Technik
Text: Xenia El Mourabit
Energie ungenutzt verpuffen lassen: verschwenderischer Leichtsinn, zumal in Zeiten des Klimawandels. Eine Technik, die schon im Weltraum zum Einsatz kam, soll nun auf der Erde Abwärme in Strom umwandeln.

 

 

nk_2017-004_250x_58-59.jpgEin Spaziergang mit ...Harald Welzer
Interview: Markus Wanzeck / Fotos: Rainer Kwiotek
Als Direktor der Stiftung Futurzwei setzt er sich für das „Projekt einer zukunftsfähigen, enkeltauglichen Gesellschaft“ ein. Ein bewegendes Gespräch über ekelerregende Autos, den Reiz des Analogen – und Nachhaltigkeitsgymnastik.

 

nk_2017-004_250x_64-65.jpgDer Tag der Natur
Text: Karin Schlott
Am 13. Tag des neuen Jahres veranstalten iranische Familien traditionell ein Picknick im Freien. Einst sollte der Ausflug vor Unglück schützen. Die Islamische Republik ernannte den Feiertag nach der Revolution von 1979 zum „Tag der Natur“, um für mehr Umweltschutz zu werben.

nk_2017-004_250x_70-71.jpgAufs Huhn gekommen
Text: Sigrid Krügel
Wer Eier von glücklichen Hühnern will, baut am besten einen Stall und kauft sich ein paar charmante Legehennen. Biolandwirte und -verbände wollen den Zuchtkonzernen mit einem neuen Ökohuhn ein Schnippchen schlagen.



nk_2017-004_250x_92-93.jpgFragwürdige Verpackungen
Text: Johanna Zielinski
Sie sollen Lebensmittel vor Verunreinigungen schützen, sind aber bisweilen selbst nicht ganz sauber: Verpackungen können gesundheitsschädliche Kunststoffbestandteile, Weichmacher und Druckerfarben enthalten. Unterschätzte Gefahr oder übertriebene Hysterie? 

 

Weitere Themen in der April-Ausgabe:

Hammer des Monats: Mächtig vergesslich: EU-Parlamentspräsident Tajani

natur macht Geschichte: Weltkarriere mit Haken und Ösen

Beobachtungstipp: Fruchtbarer Klimaflüchtling: das Wildkaninchen

Briefe aus Deutschland: Neun-Punkte-Plan für die Landwirtschaft, Verbot von Kastenständen, CETA, bedrohte Primaten, Bürgerinitiative gegen Glyphosat

Fundstücke: Mehrsprachige Pflanzen, Lebensmittelabfälle, mehr Eis in der Antarktis, Wasser hilft bei Stress, Feinstaub weckt Viren, hilfsbereite Hunde

 

nk_2017-004_150x_1_klein.jpgUnsere Ausgabe finden Sie bis zum 18. April 2017 im Bahnhofs- und Flughafen-Zeitschriftenhandel. In welchen Geschäften Sie natur erhalten, können Sie hier abfragen. Oder Sie ordern das Heft einfach auf unserem Bestellportal im Internet oder bei der Online-Einzelheftbestellung.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 17.03.2017
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren