Zum Abschluss der Klimakonferenz: "Jetzt erst recht"

Klimakonferenz 2016

Gleich zu Beginn des Treffens in Marrakesch sorgte die US-Wahl für einigen Trubel. Im Lauf der zweiten Woche konnten aber doch noch einige wichtige Ergebnisse erzielt werden. Eine Bilanz der Klimakonferenz.

Flaggen

196 nahmen an der Konferenz in Marrakesch teil. 111 von ihnen haben inzwischen das Pariser Klimaabkommen aus dem vergangenen Jahr ratifiziert. Foto: Lea Sibbel

Am letzten Tag der Klimakonferenz COP22 in Marrakesch kam noch eine positive Nachricht: Das Forum der durch den Klimawandel besonders verwundbaren Länder (CVF) kündigte an, spätestens bis 2050 auf 100 Prozent erneuerbare Energien umstellen zu wollen. Die Initiative ist ein gutes Beispiel für die diesjährige Klimakonferenz: Statt spektakulärer Beschlüsse der gesamten Staatengemeinschaft sorgten in Marrakesch eine Vielzahl von Übereinkommen und Absichtserklärungen am Rande für Aufmerksamkeit.

Das Paris-Abkommen jetzt umsetzen

Etwa ein Partnerschaftsprogramm, mit dem Entwicklungsländern der Zugang zu technischen und finanziellen Mitteln für den Klimaschutz erleichtert werden soll. Oder die „Marrakech Action Proclamation (MAP)“, die das Pariser Klimaabkommen bekräftigt und die Dringlichkeit unterstreicht, mit der nun gehandelt werden muss.

Die tatsächlichen Verhandlungen brachten viele technische Ergebnisse: Denn in Marrakesch musste das Abkommen von Paris aus dem vergangenen Jahr noch ausgearbeitet, die Umsetzung besprochen werden.

Vieles davon geschah, nachdem die US-Wahl in der ersten Woche der Konferenz für Aufregung gesorgt hatte. Doch nach dem ersten Schock entwickelte sich zusehends eine „Jetzt erst recht“-Haltung unter den Teilnehmern. Noch während der COP ratifizierten weitere Staaten das Pariser Abkommen, am Schlusstag standen unterm Strich 111 Länder.

Wirtschaft muss das Klima schützen

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks zeigte sich auf ihrer abschließenden Pressekonferenz zufrieden mit der COP in Marrakesch. Klimaschutz sei nicht mehr nur Aufgabe der Umweltminister, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht das Gebot der Stunde, sagte sie.

Die nächste Weltklimakonferenz 2017 wird in Deutschland stattfinden – am Sitz des UN-Klimasekretariats in Bonn. Allerdings wird nicht die Bundesrepublik die Präsidentschaft übernehmen, sondern der Inselstaat Fidschi.

Lea SibbelLea Sibbel arbeitet für den WWF Deutschland bloggt für uns live von der Klimakonferenz in Marrakesch.

Ein Leserkommentar zu diesem Artikel:
von Johannes Oelke / 05. Januar 2017 / 11.00 Uhr

Fragen:

Gravatar ThumbnailHallo, ich finde es sehr gut, dass wir Menschen beginnen die uns anvertraute Erde zu schützen. Ich habe mitbekommen, dass etliche Inselstaaten die Klimakonferenz unterstützen. Da ich seit einiger Zeit im Bereich Umweltschutz / Regenerative Energiesysteme arbeite möchte ich diesen Regierungen meine Dienste anbieten. Wie komme ich an die zuständigen Regierungsstellen dieser Inselstaaten? Gibt es eine komplette Liste?

Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Datum: 21.11.2016
Kategorien: Blogs / Menschen / Umwelt
Kommentare: 1
Schlagworte: Klima / Klimakonferenz / Marrakesch / COP / WWF / Paris

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren