Mit "I Care" gegen Plastikmüll

Mitmach-Aktion mit musikalischer Begleitung

Stoppt die Vermüllung der Ozeane! Diesem Ziel hat die Meeresschutzorganisation OceanCare gemeinsam mit der deutschen Rockband ITCHY die Mitmach-Aktion "I Care" gewidmet, bei der man ein Versprechen abgibt. Begleitet wird der Start der Kampagne von dem brandneuen Song "The Sea" - inklusive Video.

Video_gr-ohne.jpg

Umgeben von Müll will sicher niemand einen romantischen Abend am Strand verbringen. (Ausschnitt aus dem Musik-Video "The Sea" der Gruppe ITCHY)

Wir alle können, sollen und müssen handeln, wenn es darum geht, den Plastikmüll zu reduzieren - davon ist man bei der OceanCare überzeugt. Um die Öffentlichkeit für die Problematik zu sensibilisieren und zum Handeln anzuregen, hat die Umweltschutzorganisation nun die Mitmach-Bewegung "I Care" ins Leben gerufen. Das Konzept: Auf der dazugehörigen Kampagnenseite - www.oceancare.org/icare - kann jeder Umweltbewusste ein oder mehrere Versprechen abgeben, um einer der wichtigsten Ursachen der Vermüllung der Ozeane entgegenzutreten: dem Gebrauch von Einwegplastik.

Versprechen mit anschaulichem Effekt

Um den Effekt der verschiedenen Versprechen zu dokumentieren, zeigt ein Rechner anschließend die Auswirkungen auf das Ausmaß an konsumiertem Plastik an. Damit will OceanCare veranschaulichen, dass selbst kleine Verhaltensänderungen im Alltag bereits einen erheblichen Beitrag zur Minderung des Plastikmüllproblems leisten können.

Doch das ist noch nicht alles, was "I Care" zu bieten hat: Für das Projekt hat OceanCare prominente Unterstützung ins Boot geholt - die deutsche Rockband ITCHY. Bereits seit Jahren setzt sich die Truppe für den Umwelt- und insbesondere den Meeresschutz ein. Für die "I Care"-Kampagne veröffentlicht die Band nun den Song "The Sea", in dessen Musikvideo die Verschmutzung an Stränden und im Meer in origineller Weise aufgezeigt wird.

Doch der Einsatz der Band geht über diesen musikalisch-künstlerischen Beitrag hinaus: ITCHY verzichtet bei den Verpackungsmaterialien des neuen Albums bestmöglich auf Plastik. So sind etwa sämtliche Teile der Box des Albums nicht eingeschweißt. Ebenso wurde für die Herstellung der Vinyl-CD zu 100 Prozent recyceltes PVC eingesetzt. Darüber hinaus bestehen die Merchandise-Artikel der Band wie etwa Shirts und Pullover zum größten Teil aus recycelter Baumwolle und Plastikmüll, der aus den Ozeanen geholt wurde.

Eine Band mit Engagement für den Umweltschutz

Außerdem will die Band auf der kommenden Tour im Winter die Flut an Einwegbechern eindämmen: "Wir sind mit den Veranstaltungsorten der Konzerte in Kontakt und verlangen dort, wo nicht bereits implementiert, Mehrwegsysteme für die Getränkebecher. Damit wollen wir verhindern, dass bei unseren Auftritten mehr Plastik als nötig verbraucht wird. Zusammen mit der Sensibilisierungsarbeit durch OceanCare erhoffen wir uns einen Aha-Effekt bei den Konzertbesuchern", sagt Sebastian Hafner, Sänger und Gitarrist der Band.

Sigrid Lüber, Präsidentin von OceanCare freut sich über dieses Engagement: "Gerade junge Menschen, die im Zeitalter unserer Wegwerfgesellschaft groß geworden sind, haben es in der Hand, einen Wandel herbeizuführen. Durch das Engagement von ITCHY erreichen wir diese Zielgruppe, was die Kooperation so wertvoll für unsere Arbeit macht", so Lüber.

Dass eindeutig Handlungsbedarf besteht, dokumentieren Zahlen: Pro Kopf werden in Deutschland jährlich 207 Einweg-Plastikflaschen verbraucht und stündlich landen über 320.000 Einwegbecher für Kaffee und andere Take-Away-Getränke im Müll, berichtet OceanCare. Das eigentlich vergleichsweise umweltbewusste Deutschland liegt damit deutlich über dem EU-Durchschnitt. Das sollten wir nicht auf uns sitzen lassen!

Kampagnenseite von "I Care": www.oceancare.org/icare


Das Musikvideo „The Sea“ von ITCHY

 

Das Kampagnenvideo der Aktion "We Care", gedreht auf Mallorca inklusive einem Aufruf von ITCHY sowie Interviews mit lokalen Aktivisten und Einwohnern.

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Martin Vieweg
Autor: Martin Vieweg
Datum: 18.09.2017
Kategorien: Menschen / Umwelt
Kommentare: 0

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren