Widerstand gegen Privatisierung

Wem gehört eigentlich das Wasser?

Auch in unsere Redaktions-Briefkästen flattern seit einiger Zeit vermehrt Mails, in denen mit Hinweis auf die ARD-Sendung "Monitor" vom Dezember 2012 auf eine neue Forderung der EU-Kommission aufmerksam gemacht wird - und auf die Möglichkeit, dagegen zu protestieren.

Fotolia_26675954_XS_250.jpgEs geht um nicht weniger als die geplante europaweite Privatisierung der Wasserversorgung. Ein Thema, mit dem sich die natur-Redaktion immer wieder auseindergesetzt hat, und dem wir uns aus aktuellem Anlass in einer unserer nächsten Ausgaben wieder einmal intensiv zuwenden werden. Setzt sich nämlich die EU-Kommission mit einem  - in einer Richtlinie gut versteckten - Passus durch, wird das Allgemeingut Wasser zum Spekulationsobjekt für den freien Markt.

Dann lassen sich mit diesem Element, von dem alles Leben abhängt, Milliarden verdienen - auch in Deutschland. Und auf unsere Kosten. In der ARD-Sendung Monitor vom 13.12. 2012 wurde die Politik der Kommission dargelegt: Krisenländer wie Portugal und Griechenland brauchen dringend Geld, weshalb sie von Brüssel klammheimlich gezwungen werden, ihre Wasserversorger an Privatfirmen zu verkaufen.

Und die Staaten in der Krise machen nur den Anfang. Der neue Richtlinienvorschlag für Konzessionsvergaben beinhaltet versteckt die Forderung, dass im Bereich der Wasserversorgung europaweit eine Marktöffnung erfolgen müsse.

Die Monitor-Sendung finden Sie auf der Seite des WDR. Gegen diese neue Forderungformiert sich auf der Seite der Organisation right2water.eu der Protest - samt dem Angebot, sich online an einer Petition zu beteiligen.

Wir freuen uns, wenn Sie das Thema "Wasser" bereits umtreibt und wenn Sie uns Ihre Ideen, Tipps und Anregungen zu dem geplanten Wasser-Artikel mitteilen. Womöglich haben Sie bereits eigene Fakten recherchiert oder sind auf Reisen oder in ihrer Gemeinde bereits auf Missstände in der Wasserversorgung gestroßen? 

Treten Sie ein in die Diskussion mit uns, um ein Thema, das uns alle angeht!       

Und wer sich umfassend über das kostbare Lebenselixier informieren möchte, dem sei noch die Sonderausstellung WasserWissen - die wunderbare Welt des Wassers  im Zentrum Neue Technologien des Deutschen Museums in München empfohlen, die am 23. Januar 2013 eröffnet und bis 28. Mai 2013 zu sehen ist.

Die Ausstellung gibt Anworten und zeigt innovative Lösungen zu Fragen: Wie entsteht Hochwasser? Woher kommt unser Trinkwasser? Wie können Lecks in Wasserleitungen aufgespürt werden? Wie viel Wasser steckt in einer Tomate? Und wie können wir das kostbare Gut für die Zukunft bewahren? 

Bild: © Rynio Productions - Fotolia.com



   

Keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Susanne Friedmann
Datum: 16.01.2013
Kategorie: Umwelt
Kommentare: 0
Schlagworte: Wasser / Privatisierung / EU-Kommission