Wölfe weltweit passen sich immer mehr an Nutztiere als Futter an

Wolf vor einer zweiten Domestikation?

Bedenklicher Trend: Wölfe weltweit haben begonnen, ihr Verhalten und ihre Nahrungsvorlieben zu verändern – ähnlich wie vor tausenden von Jahren die Vorfahren der Haushunde. Auf ihrem Speiseplan stehen inzwischen rund ein Drittel Nutztiere – vielerorts sogar noch mehr. Das bringt Konflikte.

Wolf

Wilder Wolf im Yellowstone Nationapark in den USA (Foto: Doug McLaughlin)

Vor rund 15.000 Jahren wurden Wölfe zum ersten Mal domestiziert: Durch engen Kontakt mit dem Menschen, gezielte Zucht und die Gewöhnung an den Umgang mit unseren Vorfahren entstanden allmählich die Hunde. Ihre wilden Vorfahren, die Wölfe, überlebten jedoch bis heute und sind inzwischen auch wieder nach Deutschland zurückgekehrt. Immerhin 46 Wolfsrudel leben inzwischen wieder bei uns – nicht unbedingt zur Freude aller.

Doch wie wild sind die heutigen Wölfe noch – beispielsweise in Bezug auf ihr Nahrungsspektrum und ihr Verhalten? Genau dies haben nun Thomas Newsome von der University of Sydney und seine Kollegen in einer weltweiten Studie untersucht. Sie wollten wissen, wie sehr beispielsweise Nutztiere und anderes vom Menschen "zur Verfügung gestellte" Futter den Speiseplan von Wölfen in Europa, Nordamerika oder Vorderasien prägen.

Immer mehr Nutztiere auf dem Speiseplan

Das Ergebnis: Das Verhalten und Nahrungsspektrum der wildlebenden Wölfe hat sich tatsächlich bereits verändert. "Sie haben verkleinerte Territorien, größere Rudelgrößen und veränderte Nahrungsvorlieben", berichten die Forscher. "Dies reicht mancherorts so weit, dass sie eine ähnliche Nahrungsnische einnehmen wie die domestizierten Hunde."

Nutztiere und andere mit dem Menschen verknüpfte Nahrung machen im Mittel schon rund 32 Prozent des Speiseplans der Wölfe weltweit aus, wie Newsome und seine Kollegen feststellten. In Griechenland fressen die Wölfe vorwiegend Schweine, Ziegen und Schafe, in Spanien stellen wilde Ponys und andere Nutztiere auf ihrem Speiseplan und iranische Wölfe fressen inzwischen sogar fast nur noch Hühner, Ziegen und Abfälle.

Zunehmende Konflikte vorprogrammiert?

Setzt sich dieser Trend fort, dann könnte sich nach Ansicht der Forscher der Wolf grundlegend wandeln – wie seine Vorfahren vor 15.000 Jahren. Denn auch damals begann die Domestikation mit einer Gewöhnung des Wolfs an den Menschen und seine Nutztiere als Nahrungsquelle. "Wenn die heutigen Wölfe ihre Vorliebe für anthropogenes Futter weiter steigern, dann können wir einen Wandel ihrer Nahrungsnische erwarten – und mit der Zeit vielleicht auch einen genetischen Wandel, der die Bildung einer neuen Art einleitet", meint Newsome.

Bevor es jedoch dazu kommt, drohen wachsende Konflikte von Mensch und Wolf: Wenn der Wolf immer häufiger Nutztiere statt Wildtiere tötet und damit auch die Nähe zu menschlichen Siedlungen und Höfen sucht, dann bringt er sich in Gefahr. Denn schon jetzt sorgen Verluste durch Wolfsrisse bei Bauern in Europa für zunehmenden Unmut. Sollte dies weiter zunehmen, könnte den gerade erst wieder etablierten Wölfen bei uns und anderswo der Abschuss oder die Vertreibung drohen. Nach Ansicht von Newsome und seinen Kollegen ist es daher umso wichtiger, den heutigen Wölfen genügend Platz und natürliche Beute zu lassen, um solche Konflikte zu vermeiden. In jedem Fall sei mehr Forschung zu dem sich verändernden Verhalten der Wölfe nötig, betonen sie.

Quelle: American Institute of Biological Sciences

3 Leserkommentare zu diesem Artikel:
von André de Saint-Paul / 06. April 2017 / 15.01 Uhr

Quelle

Gravatar ThumbnailKönnte man mal bitte eine Link zu der Studie hinzufügen? Danke

von Redaktion natur / 06. April 2017 / 15.14 Uhr

Quelle

Gravatar ThumbnailDie Studie ist leider nicht öffentlich zugänglich; etwas mehr Infos gibt es hier: https://www.eurekalert.org/pub_releases/2017-04/aiob-tro040317.php https://academic.oup.com/bioscience/article-abstract/67/4/374/3104345/Making-a-New-Dog?redirectedFrom=fulltext

von Ulrich Russ / 07. April 2017 / 11.28 Uhr

Offensichtlich unrichtig

Gravatar ThumbnailDas ist schlicht eine Falschbehauptung - und daß die Studei nicht öffentlich zugänglich ist, sagt bereits Alles.Der NABU Brandenburg hat soeben erst einen Nachweis eröffentlicht, daß zu Mindest in Deutschland Nutztiere lediglich 0,8 % (!!) der Wolfsbeute ausmachen ! Nachzulesen bei NABU Brandenburg: https://www.facebook.com/hashtag/derwolfistnichtschuld?source=feed_text&story_id=1488154074539463

Diesen Artikel kommentieren

Informationen zum Artikel

Nadja Podbregar
Datum: 06.04.2017
Kategorie: Natur
Kommentare: 5
Schlagworte: Wolf / Nahrung / Wildtiere / Nutztiere / Europa / Wölfe

Folgen Sie natur.de

natur-Newsletter abonnieren